Murmillo-Archiv

Dienstag, 29. Mai 2012

OSTIA I, 15 A 2: Die GERMANEN: KRÄFTIGE SKLAVEN, BERNSTEIN, RAUHE SITTEN
Nuntius portam A. Aurelii  Flacci  pulsat (Ein Bote klopft an die Tür des Aulus Aurelius Flaccus) et ostiario (und dem Pförtner), qui portam aperuit (der die Tür öffnete), litteras tradit (übergibt er einen Brief). Litterae (Der Brief) ab ostiario (vom Pförtner) Aurelio domino traduntur ( wird Aurelius, dem Hausherrn) übergeben, deinde (dann; darauf) nuntius praemio afficitur (wird der Bote mit einer Belohnung beschenkt; "versehen"). Aurelius litteras legere incipit (Aurelius fängt an, den Brief zu lesen), sed in legendo (doch beim Lesen) ab uxore turbatur (wird er von seiner Frau gestört).
Caecilia (C.): Quid est (Was ist; gibt es)? Quis litteras misit (Wer hat den Brief geschickt)?
Aurelius (A.): Noli me interrumpere, Caecilia (Unterbreche mich nicht, Caecilia; "wolle mich nicht unterbrechen")! Interrumpi nolo (Ich will nicht unterbrochen werden). (Postquam litteras legit (Nachdem er den Brief gelesen hatte; wörtl.: hat), ad uxorem (sagt er zu seiner Frau; wendet er sich an...):) Eheu! C. Aemilius, amicus meus (O weh! Gaius Aemilius, mein Freund), Augustae Treverorum morbo retinetur (wird in Trier durch eine Krankheit festgehalten; zurückgehalten). Scribit sibi non licere (Er schreibt, es sei ihm nicht möglich (erlaubt) nos feriis Latinis visitare (uns an den "latinischen Feiertagen" zu besuchen; am Bundesfest der Städte  Latiums).
Caecilia (C.) Quam doleo eum aegrotare (Wie bedauere ich es doch, daß er krank ist) et Augustae Treverorum retineri (und in Trier aufgehalten wird). Certe sollicitaris (Sicher wirst du beunruhigt; bist du besorgt) pro amico tuo (um deinem Freund).
Aurelius (A.): Ita est (So ist es): sollicitor (ich werde beunruhigt; bin bekümmert; in Sorge). Certe non bene sanatur (Gewiß wird er nicht gut geheilt; gesund gemacht) in oppido (in einer Stadt), quod in confinio barbarico situm est (die im barbarischen Grenzland gelegen ist). Audi (Höre), amicus ita scribit (der Freund schreibt so;  folgendes):
"Vos calore solis recreamini (Ihr werdet durch die Wärme der Sonne gekräftigt) si aegrotatis (wenn ihr krank seid), nos autem (wir aber)  ventis frigidis imbribusque vexamur (werden durch kalte Winde und Regen gequält). Hic (Hier) multos menses (viele Monate lang) sol non videtur (wird die Sonne nicht gesehen)."
Publius (qui adest cum Lucio fratre) (Publius, der zusammen mit dem Bruder da ist, sagt):
Quis est C. Aemilius (Wer ist Gaius Aemilius)? Ubi est Augusta Treverorum (Wo ist Trier)? Quid Augustae Treverorum agit (Was tut (treibt) er in Trier)?
Aurelius (A): Aemilius mercator est (Aemilius ist Händler; Kaufmann), gentes Germanicas quaerit (er sucht die germanischen Stämme auf) et multas merces emit (und kauft viele Waren).Augusta Treverorum oppidum est (Trier ist eine Stadt) in Germania situm (in Germanien gelegen;...die in Germanien gelegen ist). Ibi non solum (Dort nicht nur) robusti servi (kräftige Sklaven) emuntur (werden gekauft), sed etiam sucinum (sondern auch Bernstein), quod gignitur (der erzeugt wird) in insulis oceani Germanici (auf den Inseln des germanischen Ozeans; des Okeanos (des äußeren Meeres) et quod a Germanis (und der von den Germanen) 'glaesum' appellatur ('glaesum'=Glas genannt wird). Aemilius (Ae.) multa (viel) litteris suis (in seinem Brief) de Germanorum vita et moribus (über das Leben der Germanen und ihre Sitten) narrat (erzählt).
Lucius (L): Quid de eis narrat (Was erzählt er über sie)?
Caecilia(C.): Narrat Germanos (Er erzählt, daß die Germanen) homines horridos esse (rohe; raue; wilde Menschen sind), in eorum vicis (daß in ihren Dörfern) nec pueros nec puellas a magistris doceri (weder Jungen noch Mädchen von Lehrern unterrichtet werden).
Lucius (L.): Nonne liberi Germanorum a magistris non docentur (Die Kinder der Germanen werden doch wohl nicht von Lehrern  unterrichtet)?
Caecilia (C.): Dixisti ("Du hast es gesagt"; du sagst es; so ist es; ja).
Pueri (conclamant) (Die Jungen rufen zusammen): 
Heus! (Paß auf)! Statim in Germanos mutamur (Sofort verwandeln wir uns in Germanen; werden wir verwandelt).
Aurelius (A.): At pueri Germanorum (Doch die Jungen der Germanen) a patribus suis severe educantur ( werden von ihren Vätern streng erzogen).
Caecilia (C.): Amicus (Der Freund) multa et horrida (viele und schreckliche Dinge; viel Schreckliches; Abstoßendes) apud eos (bei diesen) vidit (sah): saepe editur (oft wird gegessen; ißt man), cantatur (wird gesungen), bibitur (getrunken)-quid dico (was sage ich)-potatur (gesoffen) apud Germanos (bei den Germanen) usque ad multam noctem (bis tief in die Nacht). Nonnumquam (Manchmal) patres (die Väter), si ebrii sunt (wenn sie betrunken sind) alea (mit einem Würfel) de libertate liberorum suorum ludunt (spielen um die Freiheit ihrer Kinder).
Publius (P.): Id mihi valde displicet (Dies mißfällt mir sehr).
Aurelius (A.): Quamquam in Germania (Obwohl in Germanien) caelum plerumque asperum est (der Himmel; das Klima meistens rauh ist),cottidie (täglich) prima luce (beim ersten Licht; bei Tagesanbruch) nudi in fluminibus (nackt in der Flüssen) vel stagnis (oder Teichen) aqua frigida lavantur (waschen sie sich mit kaltem Wasser).
Lucius (L.): Ohe, satis est (Halt, es ist genug)! Ego rursus in puerum Romanum mutor (Ich verwandle mich wieder in einen römischen Jungen).---
---
Lustig ging es zu, bei den alten Germanen. Da gab es immer Met und Gesang (all night long). Und später-im nächsten Leben-da ging es lustig weiter. Wenn man ein tapferer Krieger war (und keine Lusche), kam man nach Walhall(a). Da saß man in Odins Halle (Walhalla), wo es endlos Freibier gab. 
(Walhalla: nicht zu verwechseln mit einer Mannheimer Kneipe, die es in den 70ern gab.)
---
EREC (teutonicus)


Keine Kommentare:

Kommentar posten