Murmillo-Archiv

Donnerstag, 24. Mai 2012

FELIX A:
(übersetzt von Erec)

FELIX A 21 L: DER UNTERGANG TROJAS (excidium Troiae):
 Centuriones decurionesque, commilitones et alii! Passend zur Cursuslektion 35, wo Freund Nero den "interitus Troiae" in unsterblichen Versen besingt, hier nun eine Felixlektion über das Ende Trojas:
---
Nox erat (Es war Nacht), omnes dormiebant (alle schliefen), cum AENEAS (als Aeneas) subito clamorem audivit (plötzlich ein Geräusch hörte; Geschrei hörte). Qui statim surrexit (Dieser erhob sich plötzlich) et e domicilio suo cucurrit (und lief aus seinem Haus), dum ubique (während überall) aedificia urbis flagrant (die Bauwerke der Stadt brennen/brannten). Comites ei nuntiaverunt (Seine Begleiter meldeten ihm) nonnullos Graecos (daß einige Griechen) ex equo clam descendisse (heimlich aus dem Pferd ausgestiegen seien/sind) et sociis (und ihren Kameraden portas urbis aperuisse (die Tore der Stadt geöffnet hätten/haben). Ita Aeneas intellexit (Auf diese Weise/so) Aeneas intellexit (begriff Aeneas) equum ligneum Graecorum (daß das hölzerne Pferd der Griechen) dolum fuisse (eine List gewesen ist).-
Odysseus, König von Ithaka, genannt der "listenreiche" hatte die tolle Idee mit dem hölzernen Pferd.
Aeneas, trojanischer Kämpfer, flieht aus dem untergehenden Troja. Die Römer hielten sich für Nachfahren des Helden. Er wird von Vergil auch oft "pius Aeneas" genannt
Beide begeben sich nach diesen Ereignissen auf  lange Irrfahrten (sozusagen auf etwas ungemütliche Mittelmeertrips oder-kreuzfahrten; Dauer: 10 Jahre; Ausgang: ungewiß!), die man auch "errores" nennt.
Als beide am Ziel ankommen, machen sie erst einmal "tabula rasa": Odysseus in Ithaka, Aeneas ganz "pius" in Latium. Am Ende wird alles gut.
---
Aeneas frustra pugnare temptat (Aeneas versucht/e vergeblich zu kämpfen). Quia ubique (Weil überall) viros Troianos cadere(die trojanischen Männer fallen) et Graecos feminas Troianas abducere (und die Griechen die trojanischen Frauen entführen) videt (er sieht; weil er sieht, daß...), ad domicilium suum properat(eilt er zu seinem Haus). Etiamsi periculum magnum erat (Auch wenn die Gefahr groß war), tamen familiam sociosque collegit (sammelt er dennoch seine Familie und  Gefährten) et dixit (und sprach): "Si Minerva et Apollo et Venus mater adsunt (Wenn Minerva und Apoll und meine Mutter Venus helfen), nobis salus est (ist uns Rettung (gewiß)). Venite mecum (Kommt mit mir) ad locum tutum (zu einem sicheren Ort)!" Quibus verbis (Mit diesen Worten) pius vir suos monuit (ermahnte der fromme Mann die Seinen). Dum Graeci (Während die Griechen) iam domicilio eius appropinquant (sich schon seiner Wohnung nähern), dextram filii capit (ergreift er die Rechte seines Sohnes) et patrem suum ex urbe portat (und trägt seinen Vater aus der Stadt); qui penates secum habet (dieser hat die Penaten (Haus-und Schutzgötter) bei sich).
Nunc socios ad locum tutum ducit (nun führt er die Gefährten zu einem sicheren Ort) et colligit (und sammelt sie). Subito autem (Plötzlich aber) uxorem non adesse (daß seine Frau nicht da ist) intellegit (bemerkt/ begreift er; er begreift, daß...).
---
Die gute Frau hieß übrigens KREUSA (das "e" und "u" werden getrennt gesprochen). Aeneas, ganz der sorgende Ehemann, läuft nach Troja zurück und sucht sie. Doch von Kreusa ist nicht mehr viel übrig. Sie ist nur noch ein Schattenbild. Dieses offenbart ihm die Zukunft: Nach dem Willen der unsterblichen Götter solle Aeneas eine neue Heimat finden. Na, dann mal los! ("Ge ma's a!"...wie der Österreicher sagt.)



Keine Kommentare:

Kommentar posten