Murmillo-Archiv

Donnerstag, 24. Mai 2012

CORNELIUS GALLUS UND WAS VON IHM BLIEB
Nicht viel! Sein Werk ist bis auf einen Vers verloren (gut für mündliche Prüfung, kann man doch in diesem Falle behaupten, man könne das "Gesamtwerk" auswendig).
VITA: Altersgenosse des VERGIL, gilt als Gründer der ELEGIE. Von CATULL ausgehend, schrieb er 4 Bücher Elegien über sein Verhältnis zu LYCORIS.
Freundschaft zu Octavian, von dem er zum Präfekt von Ägypten gemacht wurde-Inschriften auf der Nilinsel Philae (dreisprachig!)-fiel in Ungnade: Selbstmord. Ende.
Die "Gallusfrag": Von Gallus ist so gut wie nichts erhalten, daher ist man auf die Werke anderer Dichter angewiesen wie SEXTUS PROPERTIUS und ALBIUS TIBULLUS. Auch bei VERGILIUS wurde man fündig: freundliche Erwähnung des Gallus in der 6. EKLOGE.
Die Eklogenverse 10, 47f. stammen nach K. Büchner: "Röm. Literaturgeschichte" sowie nach SERVIUS aus dem Werk des Gallus:
Alpinas, ah dura, nives et frigora Rheni
me sine sola vides: ah te ne frigora laedant!
=Den Alpenschnee, ach, und die harten kalten Zonen des Rheins
wirst du ohne mich sehen: ach möge die Kälte dich nicht verletzen!
(vgl. auch 8. Gedicht des CYNTHIABUCHES des PROPERZ)
Inhalt: Gallus, von Lycoris sitzengelassen, befindet sich in Arkadien. Die ganze Natur beklagt ihn. Apollo und Pan erscheinen (Gib's auf, sie ist weg etc.). Lycoris ist einem anderen ins Feldlager gefolgt.
frigora/nives: stehen für die kalte Realität=die Welt seines Gegners
Dagegen sein Daseinsentwurf: die Welt der Dichtung, Glück des Privaten, angenehmes Leben im warmen Rom.
Ja, hat nur nicht geklappt. Zu dumm auch! Die Frauen hören zwar gerne Gedichte, mögen dann aber doch keine Weicheier  (wie die meisten Dichterlinge), sondern bevorzugen "richtige Männer" wie den Typ (offenkundig ein strammer Offizier), dem Lycoris nachrennt.- Nietzsche dazu: Nur Dichter, nur Narr!
EREC

Keine Kommentare:

Kommentar posten