Murmillo-Archiv

Samstag, 7. Mai 2016

"WIR HABEN'S GEFUNDEN! ES IST NEANDERTAL IN SEINER GANZEN FURCHTBAREN MASSIGKEIT UND PRIMITIVITÄT!"

HERMANN KLAATSCH, 1863-1916, beim Fund des MENSCHEN VON LE MOUSTIER (HOMO MOUSTERIENSIS HAUSERI).
Damit ist also nicht, wie ich zunächst dachte, meine verboten fette Nachbarin gemeint, die über mir wohnt, sondern ein Fund eines Frühmenschen in LE MOUSTIER.
HERBERT WENDT, ICH SUCHTE ADAM, schreibt: "HAUSER (das ist Otto Hauser, 1876-1932) hatte in Le Moustier ein geradezu ideales Neandertaler-Gebein gefunden."
"DER JÜNGLING VON LE MOUSTIER stellte sich als ein Rassen-und Zeitgenosse des ALTEN VON LA CHAPELLE AUX SAINTS heraus. Seine Abweichungen vom normalen Neandertaler-Typ waren lediglich auf seine Jugend zurückzuführen."
Zur Erklärung: DER HOMO MOUSTERIENSIS HAUSERI hatte schon im ACHEULÉEN vor 250 000 Jahren gelebt. Ihm folgte vor 150 000 Jahren der NEANDERTALER, aus dem sich dann vor 100 000 Jahren im AURIGNACIEN der HOMO AURIGNACENSIS HAUSERI entwickelt hat. Von diesem Verein stammte der CHANCELADE-MENSCH ab, sowie die Rasse von BRÜNN und CRÔ-MAGNON. Alles klar?- HERBERT WENDT schreib dazu:
"Alles sah so herrlich geordnet aus. Die Systematiker mußten ihre helle Freude daran haben."
---
Wer mehr wissen möchte, der begebe sich auf unsere Satireseite SILLY-WALKS-LTD. BLOGSPOT (siehe Aufstellung links; Netzwerk).
---
Vielleicht hat sich ja OTTO HAUSER selbst aus dem HOMO MOUSTERIENSIS HAUSERI oder aus dem HOMO AURIGNACENSIS HAUSERI entwickelt. Wenn man seine Knochen dermaleinst findet und nicht weiß, wie man sie definieren soll, so schlage ich folgende Bezeichnung vor: HOMO SAPIENS HAUSERI F.
---

Keine Kommentare:

Kommentar posten