Murmillo-Archiv

Sonntag, 10. Juni 2012

IANUA NOVA II, 13 B: DE ARMINIO ET FLAVO FRATRIBUS (Über die Brüder Arminius und Flavus)
Flumen Visurgis (Der Fluß Weser) inter Cheruscos exercitumque Romanum fluebat (floß zwischen den Cheruskern und dem römischen Heer). Eius in ripa (An seinem Ufer) cum ceteris principibus Cheruscorum (mit den übrigen Führern der Cherusker) Arminius constitit (stellte sich Arminius auf; stand (perf. logicum); bezog Postern; machte halt,; lagerte sich; rastete). Cum e Romanis quaesivisset (Nachdem er die Römer gefragt hatte; sich bei den Römern erkundigt hatte),venissetne Germanicus (ob Germanicus gekommen wäre), oravit (bat er), ut liceret (daß es erlaubt war) cum fratre colloqui (sich mit dem Bruder zu unterreden; zu sprechen). Erat is (Dieser war) in exercitu Romano (im römischen Heer), Flavus nomine (Flavus mit Namen; genannt), vir fidus (ein zuverlässiger Mann), qui paucis annis ante (der wenige Jahre zuvor) Tiberio duce (unter der Führung des Tiberius)  per vulnus (durch eine Verletzung; Verwundung) oculum amiserat (ein Auge verloren hatte). Tum progressus (Dann vortretend; als er sodann vortrat; er trat daraufhin vor und...) salutatur ab Armino (wird er von Arminius begrüßt; "dann wird er Vortretende..."); qui postulat (dieser fordert), ut omnes (daß alle) et Germani et Romani (sowohl Germanen als auch Römer) se reciperent (sich zurückziehen sollten), et postquam abierunt (und nachdem sie weggegangen sind; waren) fratrem interrogat (fragt er den Bruder), unde (woher) ea deformitas oris esset (diese Entstellung des Gesichtes sei; wäre: stamme). Illo locum et proelium referente (Während jener über den Ort und die Schlacht berichtet(e)) quaerit (fragt(e) er), quod praemium accepisset (welche Belohnung er denn erhalten habe; hätte; hatte). Flavus (F.) aucta stipendia et militaria dona commemorat (erwähnt den erhöhten Sold und die "militärischen Gaben/ Geschenke" (Belohnungen); zählt auf) irridente Arminio (während Arminius verspottet) vilia servitutis praemia (die billigen (nichtigen, wertlosen) Belohnungen der Knechtschaft; sie als...verlacht).
Deinde (Darauf(hin)) hic (dieser) magnitudinem Romanam copiasque Germanici (die römische Größe und die Truppen des Germanicus) ostendit (zeigt; weist auf...hin) et minatur (und droht) omnes civitates victas (alle besiegten Völker; daß alle Völker, wenn sie besiegt worden waren) graves poenas (schwere Strafen) passuras esse (erleiden würden; erdulden) et addit (und fügt hinzu) neque uxorem eius neque filium (daß weder dessen Frau noch dessen Sohn) hostiliter haberi (als Feinde behandelt werden; würden); ille (jener) patriam communem (das gemeinsame Vaterland), libertatem antiquam (die "alte" (frühere) Freiheit), deos patrios (die heimatlichen Götter), matrem infelicem (die unglückliche Mutter) demonstrat ("zeigt", weist auf...hin). Paulatim iurgare coeperunt (Allmählich fingen sie zu streiten an); et ne flumine quidem prohibiti essent (und sie wären nicht einmal durch den Fluß gehindert worden), ne ferro rem gererent (daß sie die Sache "mit dem Eisen ausführten"; die Angelegenheit mit dem Schwert zu regeln), nisi Stertinius legatus Romanus (wenn nicht der römische Legionskommandeur Stertinius) accurens (herbeilaufend; der hinlief; indem er...) Flavum irae plenum (den vor Zorn "vollen" Flavus; den Flavus, der zornerfüllt war) armaque et equum postulantem (und Waffen und ein Pferd fordernd;...forderte) retinuisset (zurückgehalten hätte).-
----
Arminius fordert, daß die Germanen und Römer das Feld räumen, um alleine mit dem Bruder zu sprechen: Ein wahrhaft herrischer und großspuriger Auftritt, wie es sich für einen Germanenfürsten gehört!
Flavus hatte im Kampf für die Römer (also für die Feinde) ein Auge verloren. (Ist Flavus der Hagen des Nibelungenliedes? Hagen war auch einäugig! Und: Hagen tötete Siegfried. Auch Arminius wurde von Verwandten getötet!)
Arminius fragt nun seinen Bruder, woher die Entstellung stamme. Als jener berichtet, stellt ihm Arminius eine für einen Germanen ganz typische Frage: Wo ist dein Gewinn bei der Sache?
Flavus weist nun zu seiner Rechtfertigung auf seinen erhöhten Sold und die Geschenke hin. Doch darüber kann Arminius nur hämisch lachen. Für ihn ist dies ein erbärmlicher Knechtslohn. Der Bruder ist nur ein gekaufter Lohnknecht. Das Argument Geld (Sold) zieht also bei Arminius nicht. Für Flavus ist dies ehrlich erworbenes Geld,  für Arminius jedoch ist es unehrenhaft, im Sold des Feindes zu stehen. Anscheinend hielt Arminius nicht viel von regelmäßiger Arbeit. "Ehrlich geraubte Beute" war ihm sicher lieber!
Als nächstes führt Flavus realpolitische Gründe an (röm. Größe etc.). Dem hält Arminius seine Ideale von Vaterland und Freiheit entgegen. Arminius zeigt sich hier als Patriot und Idealist. Die Fronten sind verhärtet. Es kommt zum unausweichlichen Streit. Doch dank Stertinius konnte im letzten Moment noch der showdown verhindert werden. ("Immer schön 'easy'", wird er dem Flavus gesagt haben.)-
Das Motiv der feindlichen Brüder haben wir auch in einer Rheinsage: 18 km südlich von Koblenz liegen die beiden Burgen Sterrenberg und Liebenstein, bekannt als die "feindlichen Brüder". Zwischen den beiden Burgen befindet sich eine doppelte Schildmauer. In manchen Nächten soll man dort das Klirren von Schwertern hören.-
---
EREC (Cheruscus)

Keine Kommentare:

Kommentar posten