Murmillo-Archiv

Freitag, 1. Juni 2012

CURSUS NOVUS COMPACTUS 88, L 2: EIN KREUZ IN DEN WOLKEN
Eo autem die (An diesem Tag aber), quo Maxentius (an dem Maxentius) quinque annis ante (fünf Jahre zuvor) imperium ceperat(die Herrschaft ergriffen hatte), Constantino res mira accidit (geschah dem Konstantin eine wundersame Sache): Meridie (Mittags), dum forte (während zufällig) caelum contemplatur ( er den Himmel betrachtet/e), suis oculis (mit seinen Augen) crucem videt (sieht/ sah er ein Kreuz) clara luce lucentem (in hellem Licht leuchtend; erstrahlend; das in...leuchtete) et haec verba (und diese Worte) cruci adscripta (an das Kreuz geschrieben; die an das...): "Hoc signo vince (In diesem Zeichen siege)!" Statim (Sofort) scuta militum suorum(die Schilde seiner Soldaten; daß die Schilde...) signo crucis (mit dem Zeichen des Kreuzes) signari (bezeichnet werden; versehen werden) iubet (befiehlt er; er befahl, daß...) et contra hostem proficiscitur (und rückt gegen den Feind vor). Iam (Bald ) acies (die Kampflinien) pari fronte concurrunt (stoßen mit gleicher Front zusammen), iam (bald) summa vi pugnatur (wird mit höchster Kraft (Gewalt) gekämpft), cum Maxentius (als Maxentius) multitudine fugientium pressus (durch die Menge der Fliehenden bedrängt) ponte pellitur (von der Brücke gestoßen wird) et in Tiberim praecipitatur (und in den Tiber hinabgestürzt wird/ sich hinabstürzt).
Confecto bello (Nach Beendigung des Krieges; nachdem der Krieg...), quod  (der) multo sanguine constiterat der viel Blut gekostet hatte), Constantinus (K.) summo cum gaudio senatus populique Romani (mit höchster Freude des Senats und des römischen Volkes) Romam est  receptus (ist in Rom empfangen worden).-
---
Ein Kreuz in den Wolken-wie schön! Warum sehe ich sowas nicht?
Goethe spricht: Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.-
Kaum sind die Pfaffen (wie Laktanz) am Werk, schon hagelt es Wunder wie am Fließband. Und dann müssen die Soldaten auch noch ihre schönen Schilde verkritzeln. Was für ein Gegensatz und Widerspruch: Schild und Kreuz! Ich glaube, so manch ein Soldat hat den ganzen Hokuspokus kopfschüttelnd und/oder grinsend (als großen Jux) mitgemacht oder einfach nur nolens volens ertragen.
Auf jeden Fall hatte Laktanz den Konstantin  in der Hand und nicht umgekehrt.
Unser Oberpriester hieß mit vollem Namen: Lucius Caecilius Firmianus, geb. in Nordafrika zw. 250 und 260, gest. Trier (?) nach 317. Er wurde "Cicero Christianus" genannt.
Hauptwerk: Divinae Institutiones (eine Apologie des Christentums gegen heidnische Angriffe in 7 Büchern; (garantiert schwer verdaulich, AdV.)).
Zw. 305 und 310 vollendet:
De ira Dei
De mortibus persecutorum
(Beide Werke handeln von der Rache (!) Gottes an den Christenverfolgern. Muß ein netter Mensch gewesen sein, dieser Laktanz.)
(Und was ist mit denen, die das Christentum verfolgt hat?)
---
EREC


Keine Kommentare:

Kommentar posten