Murmillo-Archiv

Montag, 2. Juli 2012

SCRIPTA PROPRIA 4: DE CASTRIS ET ALIIS (ÜBER DAS LAGER UND ANDERE DINGE)

Castra vallo fossaque et turribus munita quattuor portas habebant, per quas milites viam praetoriam principalemque intrabant.
(Das mit Wall und Graben und Türmen befestigte Lager hatte vier Tore, durch die die Soldaten die Haupt-und Querstraße betraten.)
Via praetoria media per castra ferebat.
(Die Hauptstraße führte mitten durch das Lager.)
Quibus viis castra quadripertita erat.
(Durch diese Straßen war das Lager viergeteilt.)
Quae ad principia et praetorium convenerunt.
(Diese trafen sich am Stabsgebäude und bei der Wohnung des Kommandeurs.)
In cunctis castris valetudinarium, sacellum, fabricas, forum aliaque aedificia, ubi milites habitabant, inesse oportebat.
(In allen Lagern mußte es ein Krankenhaus, Fahnenheiligtum, Werkstätte, ein Versammlungsplatz und andere Gebäude, wo die Soldaten wohnten, geben.)
Circum castra canabae fiebant, ubi indigenae, fabri, mercatores et caupones vivebant.
(Um die Lager entstanden die Vorstädte, wo die Einheimischen, Handwerker, Kaufleute und Wirte lebten.)
Cum legionarii homines simplices essent, vesperi saepe huc veniebant cauponam visitandi causa.
(Weil die Legionäre einfache Menschen (Gemüter) waren, kamen sie abends oft hierher, um eine Wirtschaft aufzusuchen.)
Ibi vinum, feminae et cantus erat.
(Dort gab es Wein, Frauen (Weib) und Gesang (wine, women and song!).)
Nemo est, qui eum cantum studiosorum nesciat: mihi est propositum, in taberna mori...
(Es gibt niemand(en), der nicht dieses Lied der Studenten kennt: mir ist bestimmt (ich habe mir vorgenommen!), in der Kneipe zu sterben...)
Posteris temporibus apud populum fabula de muro diaboli oriebatur, memoria signorum, quae milites nocte facibus dabant.
(In späteren Zeiten entstand beim Volk die Sage von der Teufelsmauer, eine Erinnerung an die (Feuer) Zeichen (Signalfeuer) (genitivus obiectivus), die die Soldaten nachts mit Fackeln gaben.)
---
EREC (el commandante)

Keine Kommentare:

Kommentar posten