Murmillo-Archiv

Montag, 10. November 2014

CICERO: DE RE PUBLICA: ARGUMENTUM ET DISPOSITIO (INHALT UND GLIEDERUNG)

1.) LIBER I: WAS IST DIE BESTE VERFASSUNG?

1. 1.) PRAEFATIO: 1-13: MAN SOLL SICH POLITISCH BETÄTIGEN!

1. 2.) DIALOG SCIPIO-FREUNDE: 14-38
1. 2. 1.) Zusammentreffen der Dialogpartner; Beginn des Gesprächs: 14-18
1. 2. 2.)  PHILUS spricht: 19-22
1. 2. 3.) SCIPIO spricht: 23-29
1. 2. 4.) Dialog; Thema: 29-36
1. 2. 5.) Dialog PHILUS-SCIPIO; SCIPIO soll reden; Methode: 37 f.

1. 3.) MONOLOG bzw. REDE des SCIPIO: 39-53
1. 3. 1.) die staatliche Gemeinschaft: 39-41
1. 3. 2.) Vorteile der verschiedenen Verfassungen: 42
1. 3. 3.) deren Defizite: 43-45
1. 3. 4.) die Verfechter der einzelnen Verfassungsarten: 46-53
1. 3. 5.) Argumente für die Demokratie (Rede): 46-49
1. 3. 6.) für die Monarchie: 50
1. 3. 7.) für die Aristokratie: 51-53

1. 4.) DIALOG SCIPIO-LAELIUS: 54-71
1. 4. 1.) Was ist die beste Verfassung?- 54 f.
1. 4. 2.) Königtum= Verhältnis beste Regierungsform: 56-64
1. 4. 3.) Demokratie-Revolution-entartete Freiheit: 65-68
1. 4. 4.) Meinung SCIPIOS-die gemischte Verfassungsform-Thema des 2. Buches: Geschichte Roms

2.) LIBER II: GESCHICHTE DER RES PUBLICA-IHRE FORM

2. 1.) PRAEFATIO: CATO über Geschichte Roms: 1-3

2. 2.) Zeit der KÖNIGE: 4-52
2. 2. 1.) ROMULUS -Gründung: 4-13
2. 2. 2.) ROMULUS begründet die Königsherrschaft unter Einbeziehung des Senats-die Auspizien: 14-16
2. 2. 3.) die Gottwerdung (Apotheose) des R.: 17-20
2. 2. 4.) Exkurs: Methode: 21 f.
2. 2. 5.) das Interregnum: 23 f.
2. 2. 5.) Könige-Roms Weg zur Macht-der "gerechte Krieg" (bellum iustum): 25-36
2. 2. 6.) SERVIUS TULLIUS-die Verfassung: 37-43
2. 2. 7.) TARQUNIUS SUPERBUS-Abschaffung der Monarchie: 45 f.
2. 2. 8.) Tyrann vs. wahrer Staatsmann: 47-51
2. 2. 9.) weiterer geschichtlicher Methodenexkurs: 52

2. 3.) REPUBLIK: 53-63
2. 3. 1.) Ende der Königsherrschaft bis zum Volkstribunat: 53-56
2. 3. 2.) das Volkstribunat=ausgewogene Mischverfassuung: 57-59
2. 3. 3.) die Verfasser des 12-Tafelgesetzes=decemviris legibus scribundis: 60-63
2. 3. 4.) SCHLUSSDIALOG: 64-70
2. 3. 4. 1.) TUBERO: Einwände-SCIPIO antwortet: 64-66
2. 3. 4. 2.) der "VIR PRUDENS"-seine Aufgaben: 67-69
2. 3. 4. 3.) DIE GERECHTIGKEIT IST DIE GRUNDLAGE DER POLITIK (These): 69 f.

3.) LIBER III: WAS IST DAS WESEN DER GERECHTIGKEIT?

3. 1.) PRAEFATIO: 1-7
Bedenken des PHILUS gegen seine Rolle: 8

3. 2.) PHILUS SPRICHT: 9-31
3. 2. 1.) Einleitung (nicht erhalten!): 9-11
3. 2. 2.) Gerechtigkeit=relativ!-12 f.
3. 2. 3.) Recht=Satzung der Menschen: 14-17
3. 2. 4.) der "VIR IUSTUS"-Relativität des Rechts:18 f. u. 27
3. 2. 5.) angebliche Gerechtigkeit wird entlarvt-Imperialismus: 24
3. 2. 6.) Gegensatz sapientia-iustitia; nicht aufhebbar!-29-31
3. 2. 7.) Resümee (nicht erhalten; erschlossen): 29-31

3. 3.) LAELIUS SPRICHT: 32-41
3. 3. 1.) Regierung-Naturgesetz: 32
3. 3. 2.) Ordnung der Natur=Vorbild für Gesetze: 33
3. 3. 3.) Gerechtigkeit=Lohn: 34 f.
3. 3. 4.) gerechte Herrschaft=die des Besseren über den Schlechteren: 37
3. 3. 5.) Klugheit-Gerechtigkeit (erschlossen)
3. 3. 6.) Der gerechte Staat ist unvergänglich (These): 41

3. 4.) SCIPIO SPRICHT: 42-48
3. 4. 1.) falsche und wahre RES PUBLICA: 43-45
3. 4. 2.) Schluß: die Verfassungen werden bewertet: 46-48

4.) LIBER IV: die inneren GESETZMÄSSIGKEITEN DES STAATES: Inhalt rekonstruiert)

5.) LIBER V: DER STAATSMANN-SEINE PFLICHTEN: rekonstruiert

6.) LIBER VI: DER WAHRE STAATSMANN-SEIN LOHN: SOMNIUM SCIPONIS=TRAUM DES SCIPIO: 9-29
6. 1.) Einleitung: 9 f.
6. 2.) der Traum des AFRICANUS MAIOR: 10-13
6. 3.) PAULUS (der leibliche Vater des Scipio) erscheint-dieser zeigt auf den Kosmos: 17-19
6. 4.) der Ruhm=wertlos!- 20-25
6. 5.) DER STAATSMANN WIRD IM JENSEITS BELOHNT!-26-29
---
(Hier wird eindeutig zu viel geredet. JOHN WAYNE würde sagen: You talk too much, Mister!)
---
Nach: M. TULLIUS CICERO: DE RE PUBLICA; altsprachliche Texte; Klett; bearbeitet v. H. GUNERMANN; Teil 1: Textauswahl mit Wort-und Sacherläuterungen; Leipzig u.a. 2005; S. 15 ff.
(modifiziert)
---
Die Hauptforderung des Dialogs ist: MAN SOLL SICH POLITISCH BETÄTIGEN!
Dazu werden zwei Hauptfragen gestellt :
1.) WAS IST DIE BESTE VERFASSUNG?-WAS IST ALSO DIE BESTE STAATSFORM? (Jede Staatsform hat Vor-und Nachteile und kann entarten, also ins Gegenteil umschlagen. Dann wird sie von der nächsten abgelöst. Auf diese Weise kommt es zum bekannten "Kreislauf der Verfassungen" (Buch I, 65-71). Das Rad der Geschichte dreht sich also immer weiter, unaufhaltsam. Schließlich kommt es zur sog. "gemischten Verfassung" (Buch II), die eine Art Kompromiß darstellt.)
2.) WAS IST DER WAHRE STAATSMANN?-Wir haben gesehen, daß dies der "GERECHTE POLITIKER" ist, der "VIR BONUS" (der moralisch integere Mann)
Des weiteren wird diese THESE aufgestellt: GERECHTIGKEIT IST GRUNDLAGE DER POLITIK! (ohne diese wird eine Staatsform entarten; das Staatswesn wird nicht von Dauer sein).
Dazu muß definiert werden: WAS IST DAS WESEN DER GERECHTIGKEIT?- Cicero fragt wie Platon nach dem Wesen einer Sache (Wesenserkenntnis). Der "gute Politiker" muß wissen, was das Rechte ist (Orientierungshilfe).
Das Wirken des "VIR BONUS" für die "RES PUBLICA" kann nicht auf irdische Entlohnung hoffen. (Schon gar nicht ist es mit schnödem Geld bezahlbar!) Wie die "VIRTUS" (Inbegriff des Guten) trägt es den Lohn in sich und ist um seiner selbst willen anzustreben. Der "GUTE STAATSMANN" wird im Jenseits entlohnt!
CICEROS ENTWURF des idealen Staates und Staatsmannes ist stark idealistisch und erinnert an PLATON (s. POLITEIA=der Staat). Die Wirklichkeit sieht leider ganz anders aus: Schlechte Staatsformen und Verfassungen, moralisch schlechte und verwerfliche Politiker; Egoismus, Eigennutz, Unterdrückung, Terror und all die "schönen Dinge", von denen wir täglich in den Nachrichten hören müssen.).
---
Die obenstehende Gliederung ist eine Möglichkeit und nicht der Weisheit letzter Schluß. Mir ist eine weitere bekannt (s. CICERO: PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN; A. Text; Hirschgraben-Verlag, hrg. v. Prof. E. Römisch, Frankf. 1974.).-Vielleicht sollte man dazu übergehen, seine eigene Gliederung zu machen. Selber machen ist immer besser!
---
decurio























Keine Kommentare:

Kommentar posten