Murmillo-Archiv

Montag, 17. November 2014

AN ALLE "COMPOSTELLA-PILGER" UND SONSTIGE NARREN IN CHRISTO!

MARTINUS LUTHERUS, unser aller Reformator, dichtet:
Wer in Compostell'
geht über die Schwell,
kommt nicht in die Hell'.
---
Quelle: Phoenix-Bericht (?)
---
Meine Fassung:
Wer in Compostell'
geht ins Bordell,
fährt ganz sicher in die Hell'.---
---
Poeta sum!
decurio
(Schreiben Sie eine Interpretation zu obenstehendem Gedicht: Hauptaussage des Autors (5 Punkte); Intention (4 Punkte); wo übt der Autor Kritik (2 Punkte); das Gedicht spiegelt die Überwindung der Religionskrise des Autors in seiner späten Phase der Gebrochenheit wieder: arbeiten sie dies präzise heraus (8 Punkte); wo spürt man den Einfluß Sigmund Freuds auf den Autor (4 Punkte); würden sie das Gedicht dem "endzeitlichen Hyperbolismus" im Sinne von Baudelaire zuordnen? (7 Punkte)).-120 min. Zeit. Viel Erfolg!
---
Vom selben Autor gibt es auch dieses Gedicht (Compostell' II):

Ich kam nach Compostell'
und fragte ziemlich schnell,
gibt's hier ein Bordell?
---
Wahlbereich: Zusatz (Leistungskurs):
In welche Phase des dichterischen Schaffens des Autors würden sie dieses Gedicht einordnen? Beantworten Sie folgende Fragen:
1.) Wann kam der Autor nach Compstell'?
2.) Was wollte der Autor dort?
3.) Warum hatte er es so eilig?
4.) Wen fragte der Dichter?
5.) Warum hatte er keinen Reiseführer?- Wieso war der Dichter so wenig informiert?
6.) Wie wären Sie an seiner Stelle an die Sache herangegangen?
7.) Ist Compostell' rein fiktiv oder gar eine Chiffre?
---
90 min. Zeit (so little time and so much to do).
Viel Erfolg!
---
Fragen über Fragen und keine Antworten...
---
copyright by decurio nach einer Idee von decurio



Keine Kommentare:

Kommentar posten