Murmillo-Archiv

Donnerstag, 16. Mai 2013


DIE ALTSÄCHSISCHEN ZAHLWÖRTER: ARMINIUS ZÄHLT DIE TOTEN RÖMER

Stellvertretend für das WESTGERMANISCHE, das fast nur erschlossen werden kann, steht das ALTSÄCHSISCHE.
Vermutlich stand das WESTGERMANISCHE dem ALTSÄCHISCHEN sehr nahe. Unser großer "Volkshero" ARMINIUS könnte also so ähnlich gesprochen haben.
Wichtig in jeder Sprache ist, daß man wenigstens auf 10 zählen kann. Wieviele Schüler machen Abitur und können nicht auf Lateinisch bis 10 zählen, geschweige denn bis 20. "Traurig, traurig, traurig", würde jetzt Theo Lingen sagen. Wie wollten solche Schüler denn im alten Rom z.B. 20 Bananen bestellen?
Daß solche angeblichen Nebensächlichkeiten wie die Zahlen im Lateinunterricht nicht gelehrt werden, zeigt nur, wie ungründlich vorgegangen wird und wie wenig Latein als eine richtige Sprache behandelt wird! Traurig, traurig, traurig! (s.o.)
Die ZAHLEN:
unus, a, um=en
duo, duae, duo=twe
tres, tria=thrie
quattuor=fiwar/ fior
quinque=fif
sex=sehs
septem=sibun
octo=ahto
novem=nigun
decem=tehan
undecim=ellevan
duodecim=twelif
tredecim=dritehan
Die Zahlen von 13-19 werden mit "tehan" (ahd. zehan) komponiert!
viginti=twentig
triginta=thritig
quadraginta=fiwartig
quinquaginta=fiftig
---
"Ich möchte 20 Bananen" heißt auf Latein "Viginti musas paradisicas velim" oder so.
ARMINIUS zählte also die toten Römer etwa so: en, twe, thrie, fior...fiund (Feinde)
---
Lernt Altsächsisch und ihr könntet euch mit ARMINIUS unterhalten.
---
The SIR

Keine Kommentare:

Kommentar posten