Murmillo-Archiv

Freitag, 22. Februar 2013

XANTEN (2): DIE RÖMISCHE WACHT AM RHEIN: COLONIA ULPIA TRAIANA (CUT)

Der Name "Xanten" stammt von der mittelalterlichen Siedlung "ad sanctos". Dazu gibt es diese Erklärung: Südlich der Stadt fand man auf einem Gräberfeld das Doppelgrab zweier Märtyrer. Märtyrer sind, wie man weiß, von Beruf aus heilig, deswegen "ad sanctos"=zu den Heiligen.
Das römische Miltärlager VETERA befand sich auf dem FÜRSTENBERG ("der vorderste Berg") bei dem Dörfchen BIRTEN. Von hier aus hatte man einen weiten Blick nach NIEDERGERMANIEN hinein. Bei dem Lager handelte es sich um ein sog. STAND-bzw. WINTERLAGER. Dorthin zogen sich die Römer nach ihren Sommerfeldzügen im FREIEN GERMANIEN zurück. Das Lager wird sogar von TACITUS in seinen "HISTORIEN" erwähnt (Bestätigung schriftlicher Quellen durch die Archäologie!).
VETERA war Ausgangspunkt für die Operationen des DRUSUS. 9 n. flüchteten die Reste der Legionen des    VARUS dorthin. TIBERIUS unternahm von dort aus seine Rachefeldzüge, die durch GERMANICUS weitergeführt wurden (bis 16 n.). 68 n. zerstörte der BATAVERFÜRST IULIUS CIVILIS das Lager.
Nach 70 n. waren die LEGIONEN XXII PRIMIGENIA und VI VICTRIX dort stationiert. Ab 120 n. lag dort die LEGIO XXX ULPIA VICTRIX, "Hauslegion" der COLONIA ULPIA TRAIANA (CUT; gegründet um 100 n.; s. auch die zahlreichen Stempel auf Ziegeln). Ab 70 n. bewohnten die Soldaten das LAGER VETERA II (zwischen dem Fürstenberg und dem Rhein auf der Bislicher Insel). Das Lager bot nur noch Platz für eine Legion, die andere wurde in die Gegend des heutigen Nijmegen geschickt, um gegen die Bataver zu kämpfen. Da der Rhein mehrmals sein Bett verlagert hat, wurden die Mauern im Laufe der Zeiten zerstört.
---
SIC TRANSIT GLORIA MUNDI! (So vergeht der Glanz der Welt!)
---
Nach: W. BÖCKING
---
The SIR

Keine Kommentare:

Kommentar posten