Murmillo-Archiv

Mittwoch, 4. September 2013

OVID: METAMORPHOSES I, 113-124: DAS SILBERNE ZEITALTER

Postquam Saturno (Nachdem; seitdem Saturn) tenebrosa in Tartara (in die finstere Unterwelt) misso (geschickt worden war)
sub Iove mundus erat (war die Welt unter Jupiter), subiit (es folgte) argentea proles (das silberne Geschlecht; Zeitalter)
auro deterior (schlechter als Gold, d.h. als das goldene Zeitalter=aurea aetate; abl. comp.; Metonymie), fulvo pretiosior aere ((doch) kostbarer als das rötliche Erz).
Iuppiter (Jupiter) antiqui contraxit tempoara veris ("zog" die Zeiten des alten Frühlings "zusammen"; verkürzte sie)
perque hiemes (und durch die Winter) aestusque (=aestatesque; und Sommer) et inaequalis autumnos (und die unbeständigen Herbstzeiten)
et breve ver (und den kurzen Frühling) spatiis exegit quattuor annum (brachte er durch 4 Zeiträume das Jahr zu Ende; ließ er ablaufen).
Tum primum (Damals zuerst; zum ersten Mal/ erstenmal) siccis aer fervoribus ustus (die Luft, durch trockene Gluthitze (Plural!) verbrannt; welche durch...verbrannt war; weil sie...)
canduit (glühte), et ventis glacies astricta (und das Eis, durch Winde erstarrt; das...erstarrt war; aufgrund der Winde; abl. causae; astringere=einschnüren; zusammenziehen) pependit (hing herab);
tum primum (da(mals) zum erstenmal) subiere domos ("gingen" sie=die Menschen unter die Häuser; d.h. sie suchten Zuflucht) (domus antra fuerunt (die Häuser waren Höhlen)
et densi frutices (und dichte Büsche; Strauchwerk) et vinctae cortice virgae (und Zweige, umwunden mit Rinde; Bast; vincire=binden));
semina (die Samen) tum primum (damals zum ersten Mal) longis (in langen) Cerealia (adj.; der Ceres; bezogen auf "semina") sulcis (Furchen; hierauf bezieht sich "longis"; 2 ineinander verschachtelte HYPERBATA!)
obruta sunt (sind vergraben worden), pressique iugo (und belastet durch das Joch; kausal; weil sie...) gemuere iuvenci (stöhnten die jungen Stiere).-
---
So war das damals- im silbernen Zeitalter. Der ewige Frühling endete, und es wurde ein wenig/ zunehmend ungemütlich hienieden. Auch die Wohnsituation ließ etwas zu wünschen übrig. Zwar waren die Mieten billig, doch Höhlen, Büsche und Zweige sind nicht gerade das, was man unter "schöner wohnen" versteht. Und was das Schlimmste war: damals fing die ganze Maloche an. Die Menschen wurden seßhaft und von da an wurde "geackert" und angeschafft. Die Erde wurde umgepflügt (longis...sulcis; obruta sunt), ja geradezu "mißhandelt". Die Zeit der Unschuld war definitiv "over". Privatbesitz entstand in großem Ausmaß und als Folge davon gab es die ersten größeren Konflikte und Kriege. Die fröhlichen und (im Vergleich dazu) ungebundenen Zeiten der Jagd, der Streifzüge und der Abenteuer waren vorbei. Jetzt hieß es auf einmal auf gut Schwäbisch: Schaffe, schaffe, Häusle baue...und das "all day long"!
---
SATURNUS: altlatinischer Gott der goldenen Zeit; Vorgänger u. Vater von Jupiter (vgl. Kronos und Zeus), Gott der Pflanzungen etc. pp... hatte ein wenig Pech, denn er wurde von den Olympischen Göttern besiegt und anschließend "verknackt"; d.h. er wurde in der Unterwelt (TARTAROS, HADES) gefänglich inhaftiert (ohne Chance auf Bewährung und Wiederaufnahme des Verfahrens).
---
Ich will zurück ins "goldene Zeitalter".
---
R. (Lateinchef)

Keine Kommentare:

Kommentar posten