Murmillo-Archiv

Dienstag, 24. September 2013


C. VELLEIUS PATERCULUS: HISTORIA ROMANA II, 117: DER CHARAKTER DES QUINCTILIUS VARUS

Funestae ex Germania epistulae (Die unheilvollen Briefe aus Germanien; Unheilsbriefe) caesi Vari (des ermordeten Varus; von der Ermordung des V.) trucidatarumque legionum trium (und dreier niedergemetzelter Legionen) totidemque alarum (und ebensovieler Reiterabteilungen; Reitergeschwader) et sex cohortium (und von 6 Kohorten) nuntium attulerunt (brachten die Botschaft; Nachricht).
VARUS QUINCTILIUS (Quinctilius Varus) illustri magis quam nobili ortus familiae ( aus einer mehr/ eher bekannten als vornehmen Familie stammend), vir ingenio mitis (ein Mann sanft von Gemütsart; von mildem Charakter; von weichem Wesen), moribus quietus (von seinem Wesen her ruhig; von ruhiger Art), ut corpore, ita animo immobilior (wie durch den Körper; vom Körper her; so im Geist ziemlich/ recht unbeweglich; träge), otio magis castrorum (mehr an die Muße im Lager; das Nichtstun) quam bellicae assuetus militiae (als an die den kriegerischen Miltärdienst gewöhnt; Kriegsdienst), pecuniae vero quam non contemptor (wie sehr dieser kein Verächter des Geldes war), Syria (Syrien), cui praefuerat (dem er vorangestanden war; dessen Statthalter er war), declaravit (zeigte; offenbarte; Subjekt: Syria), quam pauper divitem ingressus (welches reiche er arm betretend; welche reiche Provinz er als armer Mann betrat) dives pauperem reliquit (reich als arme Provinz verließ; als reicher Mann arm verließ; zurückließ). Is cum exercitui (Als er dem Heer), qui erat in Germania (das sich in Germanien befand), praeesset (voranstand; als er das Heer kommandierte), concepit (stellte er sich vor; bildete er sich ein; bildete er sich die Meinung; machte er sich ein Konzept) esse homines (sie=die Germanen seien Menschen), qui nihil (die nichts) praeter vocemque membraque (die Stimme und die Glieder) haberent hominum (von Menschen (an sich) hätten), quique (und die; und daß diejenigen, die) gladiis domari non poterant (durch die Schwerter (das Schwert) nicht "gezähmt"/ bezwungen werden konnten), posse iure mulceri (durch das Recht (Gesetz) "besänftigt"/ gefügig gemacht werden könnten. Quo proposito (Mit diesem Vorsatz) mediam ingressus Germaniam (mitten nach Germanien hineingehend; eindringend; als er...; drang er ein und...) velut inter viros pacis gaudentis dulcedine (wie unter Männern, sich freuend an der Süße (Reiz) des Friedens; die sich...freuen) iurisdictionibus agendoque pro tribunali ordine (durch Rechtssprechungen und durch das Schaffen der Ordnung; um Ordnung zu schaffen auf erhöhtem Platz; vorn auf der Tribüne; auch: anstelle eines Gerichts) trahebat aestiva (zog er das Sommerlager in die Länge).
---
P. Quinctilius Varus: niedergermanischer Statthalter des Kaiser AUGUSTUS; Nachfolger des Drusus und Tiberius; sicherte mit der 17., 18. und 19. Legion die Rheingrenze (zumindest versuchte er es)
immobilis=schwerfällig (Varus war ein wenig "langsam"; also nicht gerade von der schnellen Truppe)
ordinem agere=Ordnung schaffen
pro tribunali=auf dem erhöhten Platz (für die sella curulis; darauf nahm der Statthalter Platz, wenn er Recht sprach...oder was er dafür hielt)
trahere=(unnötig) in die Länge ziehen; vertrödeln; hierin zeigt sich wiederum seine langsame Art, die von VELLEIUS kritisiert wird; dieser sieht im Carakter des VARUS einen gewichtigen Grund für die Katastrophe im Teutoburger Wald!)
aestiva=aestiva castra=Sommerlager
---
Syrien: Als armer Mann betrat er eine reiche Provinz und als reicher Mann verließ er eine arme (Wortspiel und Chiasmus; Varus wußte, wie man eine Provinz "erfolgreich verwaltet".). Der Soldat und Offizier VELLEIUS kritisiert hier die Raffgier des VARUS, die ihm zutiefst zuwider ist. Als "vir vere Romanus" hat er für VARUS nur Verachtung übrig!- An anderer Stelle heißt es ironisch, VARUS sei nicht gerade ein Verächter des Geldes gewesen.
---
VELLEIUS macht VARUS insgesamt diese Vorwürfe:
1.) nicht gerade aus bester Familie stammend
2.) weicher Charakter
3.) geistig wie körperlich unbeweglich (ein Fettsack?); liebt eher das Nichtstun als den Kriegsdienst (kein Mann der Tat)
4.) Varus ist geldgeil (avaritia)
5.) Ausbeutung einer Provinz; maßlose Bereicherung (korrupter Charakter)
6.) Varus hat seltsame Vorstellungen: So glaubt er, die Germanen seien gar keine richtigen Menschen.
7.) Varus hat Realitätsverlust bzw. eine verzerrte Wahrnehmung: Er glaubt allen Ernstes, die Germanen könnten durch das römische Recht bezwungen werden. Eine fixe Idee!
8.) Varus ist eitel: Mitten in Germanien spielt er den Gerichtsherren (Prozeßsucht!)
9.) Varus hat kein Einfühlungsvermögen. Er merkt nicht, wie er die Germanen gegen sich aufbringt. Instinktlosigkeit.
10.) Varus ist naiv und glaubt, die Germanen hätten nur auf ihn und seine Gesetze gewartet (s. auch Punkt 6). Dabei hatten die Germanen eigene Gesetze und Bräuche!
11.) Varus verliert wichtige Zeit bei der Rechtssprechung, die ihm fehlen wird. Er zieht so das Sommerlager unnötig in die Länge. (Kritik am ganzen Management des Varus).
Ergebnis: VELLEIUS hält VARUS für einen unfähigen, trägen Sack!
---
C. VELLEIUS PATERCULUS war höherer Offizier und diente unter TIBERIUS, den er bewunderte. Er war also "vom Fach". In den Jahren 4-11 n. nahm er an dessen Feldzügen in Germanien und Pannonien teil.
VELLEIUS schrieb eine zweibändige HISTORIA ROMANA (von der Eroberung Trojas bis auf seine Zeit).
Seine Quellen waren: LIVIUS, CORNELIUS NEPOS u.a. Allerdings trieb er keine allzutiefen Studien. Hatte wohl keine Zeit dafür und mußte Krieg führen.
---
Euer ARMINIUS

Keine Kommentare:

Kommentar posten