Murmillo-Archiv

Mittwoch, 12. Dezember 2012

PLINIUS: VI, XX: das Unglück nimmt seinen Lauf: egressi tecta...

8) Egressi tecta (Als wir aus den Häusern ("Dächern"; Synekdoche=comprehensio; Mitverstehen eines angedeuteten Begriffes, Sonderform der Metonymie, hier: pars pro toto) herausgingen), consistimus (blieben wir stehen). Multa ibi miranda (Wir erlebten dort viel Seltsames; wörtl.: "dort mußten wir uns viel wundern"; erg. "nobis", dat. auctoris=tätige Person beim Gerundiv), multas formidines patimur (und wir erduldeten viele Schrecken; nach "ORBIS ROMANUS", S. 258: Zeugma, d.h. "'patimur' gehört zu zwei syntaktisch gleichgeordneten Substantiven, paßt aber nur zu 'formidines'"; man könnte allerdings auch das Gerundiv "miranda" adjektivisch auffassen; des weiteren: Asyndeton). Nam vehicula (Denn die Fahrzeuge), quae produci iusseramus (wörtl: "die wir befohlen hatten herausgefahren zu werden"; relative Verschränkung; hier: ACI im Relativsatz; die auf unseren Befehl herausgebracht wurden; die wir hinausfahren ließen), quamquam in planissimo campo (obwohl sie auf ebenstem Gelände waren; topfeben; Ellipse), in contrarias partes agebantur (wurden nach entgegengesetzten Seiten bewegt; bewegten sich...) ac ne lapidibus quidem fulta (und nicht einmal durch Steine gestützt; fulcire, fulsi, fultum; obwohl man sie durch Steine gestützt hatte; (die Steine wurden wohl unter die Räder geschoben)) in eodem vestigio quiescebant ("ruhten"; blieben sie (nicht) an derselben Stelle; an demselben Standort).
---
Schwere Sachen, Latein und so!
---
E (der Rächer der Enterbten)

Keine Kommentare:

Kommentar posten