Murmillo-Archiv

Donnerstag, 20. Dezember 2012

DIACHRONIE 2: DIE BEIDEN LAUTVERSCHIEBUNGEN

1. LV: Vom Indogermanischen (Idg) ins Germanische (600 n.):  idg. p, t, k zu germ. f, th (thorn), chi (h)

a) Idg.*pater-got. fadar
b) Idg. *treies-got. threis (die Zahl 3)
c) Idg. *kerd-(lat.cor)-got. hairto
d) Idg. *quod-(lat.quod)-got. hwa

2. LV: Vom Germanischen ins Althochdeutsche (AHD):
2.1. germ. p, t, k zu Doppelspirans ff, zz, hh/ch, im Auslaut und nach langem Vokal oft f, z, h

a) Altsächsich (AS) skipes-AHD sciffes (des Schiffes)
AS skip-AHD scif
b) AS latan-AHD lazan
c) AS makon-AHD mahhon (machon)
AS ik-AHD ich (ih)

2.2. germ. p, t, k zur Affrikata pf, ph, tz, zz, z, kch, ch

a) AS ploh-AHD pfluog
AS skeppian-AHD skephan
AS scarp-AHD scarph
b) AS tid-AHD zit
AS sittian-AHD sitzen
AS swart-Ahd swarz
c) AS wekkian-AHD (oberdt.) wecchen
AS werk-AHD oberdt) werch

GRAMMATISCHER WECHSEL: VERNERSCHES GESETZ): häufig bei der Flexion der starken Verben vertreten

Verschiebung von idg. p, t, k nicht zu f, th (thorn), chi (=1. LV), sondern zu den entsprechenden stimmhaften Spiranten b, d, g, z schon im URGERMANISCHEN, wenn der Wortton nicht auf dem unmittelbar vorausgehenden Vokal lag. Kompliziert!

Bsp.e:

a) AI aparám-got-AHD abur (nicht afur)
b) AI pita(r)-got. fadar
c) Griech. (GR) dekás-got.-tigjus

Bsp. für Verben: d/t
got. wairthan, warth, waurthum, waurthans-AHD werdan, ward, wurtum, wortan=werden (IIIb)

Sonderfall: IDG qu:
Bsp.:
lat. aqua-WGerm. *ahwo (1. LV)-AHD aha (h zwischen Vokalen)=Fluß, Wasser
             -Germ. *agwjo (grammat. Wechsel)-AHD ouwa=von Wasser umflossenes Land, Aue
---
E.





Keine Kommentare:

Kommentar posten