Murmillo-Archiv

Samstag, 1. Februar 2014

FINIS ULTIMUS (THE LAST FRONTIER)

Im Jahre des Herrn 43 landete der römische Legat AULUS PLAUTIUS mit 4 Legionen und Auxilia an der Südküste Englands, das damals Britannien hieß. Der genaue Ort der Landung ist umstritten, doch vieles spricht für Richborough in der Grafschaft Kent.
Während bei Caesars Expeditionen im 1. Jh. v. die Römer auf heftigen Widerstand trafen, leisteten nun-zur Verwunderung der Römer-die Kelten keine Gegenwehr. Kein Kelte weit und breit! Ubi sunt Celtae?
Was war der Grund? Die Kelten hatten gehört, es gebe bei den Römern eine Meuterei. Da hatten sie falsch gehört.
Bei Kämpfen am Medway, den die batavischen Hilfstruppen durchschwimmen, findet TOGODUMNUS, ein Anführer der Gegenseite, den Tod. Dann rücken die Römer auf CAMOLODUNUM (Festung des Kriegsgottes Camolus; heute Colchester) vor und umstellen es. Wenig später traf auch Kaiser CLAUDIUS ein, der unterschätzte Kaiser mit den vielen Gebrechen. Dieser zog publikumswirksam auf einem Elefanten in die Stadt ein!
Von dieser Basis aus wurden die Legionen in alle Himmelsrichtungen in Marsch gesetzt. Eine davon kommandierte VESPASIANUS, der spätere Kaiser.
11 Stämme zogen es vor, überhaupt nicht zu kämpfen, doch es gab auch Widerstand, worauf die Skelettfunde bei MAIDEN CASTLE hindeuten.
Ein Anführer namens COGIDUGNUS stellte sich auf Seiten der Römer und erhielt dafür einen Palast, in dem er hinfort behaglich wohnte.Er lebte wohl nach dem Motto: Melior tutiorque est certa pax quam sperata victoria.
Der nächste Statthalter war PUBLIUS OSTORIUS SCAPULA, der anscheinend wenig Feingefühl bewies, denn er brachte die Briten gegen sich auf. So sollten die Briten ihre Waffen abgeben, was für sie undenkbar war, da die Waffe für sie ein Statussymbol darstellte. SCAPULA marschierte nun mit 2 Legionen nach Wales gegen CARATACUS und die SILURER, die als sehr kriegerisch galten. Es folgte ein brutaler Krieg, in dem anfangs die SILURER die Oberhand hatten. Doch-wie heißt es so schön: Dies diem docet! Am Ende siegten die Römer, und CARATACUS floh zu den ORDOVIKERN. Wieder kam es zum Kampf. Auf einer Anhöhe wartete CARATACUS und seine Leute auf die Römer, doch diese gingen mit der berühmten "testudo" vor. Auch diesmal gewannen die Römer, und CARATACUS floh zu den Briganten. Leider         war das ein Denkfehler, denn diese lieferten ihn aus, um sich bei den Römern "anzuwetzen".
Das Ende vom Lied: CARATACUS wurde mit seiner ganzen "family" nach Rom verfrachtet. Dort hielt er laut TACITUS, ANNALES, vor KAISER CLAUDIUS eine rührende Rede (der angebliche Wortlaut ist überliefert). CLAUDIUS war von so viel Rhetorik überwältigt und begnadigte den CARATACUS. Damit verfolgte er natürlich auch ein eigennütziges Ziel: Er zeigte damit seine Macht über Leben und Tod sowie seine große "clementia". CARATACUS bekam Haus und Geld. Man hat nie wieder etwas von ihm gehört.
Auf der Insel ging es unterdessen gewohnt kriegerisch weiter. Die SILURER machten ihrem schlechten Ruf alle Ehre und griffen römische Kastelle an. Doch damit nicht genug: Sie überwältigen eine römische Legion und dies auch noch in offener Feldschlacht (was bisher undenkbar war). Anscheinend war das für den "armen" SCAPULA "a touch too much". Er starb 52 n. Mission not accomplished!
Nächster Statthaler war AULUS DIDIUS GALLUS, der auch nicht viel besser war, als sein "ruhmreicher" Vorgänger. Er behandelte die Briten geradezu miserabel ("Britunculi"=Sch.- Briten!). Es folgte der Aufstand der ICENERFÜRSTIN BOUDICCA in EAST ANGLIA. Ihr Mann PRASUTAGUS hatte in seinem Testament verfügt, daß die Hälfte seines Besitzes an die Römer gehen solle. Damit wollte er sein Volk schützen. Doch der Schuß ging nach hinten los. Als die Römer eine Ansiedlung der ICENER angreifen, wird BOUDICCA ausgepeitscht und ihre Töchter vergewaltigt.
CAMOLUDUNUM war mittlerweile eine COLONIA für römische Veteranen, die die ansässigen TRINOVANTES schlecht behandelten und vertrieben. Man fand u.a. 6 Totenschädel in einem Graben, die auf eine Enthauptung sowie auf Mißhandlungen hindeuten!
---
Quelle: Phoenix-Bericht: Die letzte Grenze. Leider kommen solche Berichte immer sehr spät im Fernsehen. Ich habe mir, mit Notizblock und Bleistift bewaffnet, den Bericht, der übrigens drei Teile hat und sehr schön gemacht ist, "multa nocte" angesehen. Man kann auch "intelligent" Fernsehen schauen (ohne Verblödungsfaktor).
---
Nächster Statthalter: GAIUS SUETONIUS PAULINUS. Er war ein erfahrener General, der sogar eine Armee über den Atlas in die Sahara geführt hatte. SUETONIUS führte seine Truppen nach WALES, von dort zur geheimnisvollen Insel MONA (heute Angelsey), wo die DRUIDEN hausten. Die Römer mochten nämlich keine DRUIDEN!
Unterdessen ging der BOUDICCA-AUFSTAND weiter. Diese ließ CAMOLODUNUM anzünden, das völlig niederbrannte. Eine Brandschicht kann bis heute in der Erde nachgewiesen werden!- Ein Trupp von Legionären wird geschlagen, LONDINIUM und VERULANIUM (St. Alban's) dem Erdboden gleichgemacht. Man fand verbrannte Münzen und Schädel! 70 000 Siedler kamen um! Und was tat PAULINUS? Er ließ LONDINIUM im Stich! Vielleicht weil er nur die XIV. und Teile der X. LEGIO bei sich hatte. Dann machte BOUDICCA einen entscheidenden Fehler: Sie ließ sich mit den Römern auf eine offene Feldschlacht ein (sie hätte besser bei ARMINIUS fragen sollen, wie man das macht). Zunächst rührten sich die Römer nicht, dann gab es die obligatorische Pilensalve und schließlich rückten sie geordnet "gladiis strictis" gegen die Kelten vor. Und das war's dann. SUETONIUS, der ein rachsüchtiger und nachtragender Charaker war, fiel über EAST ANGLIA her und zerstörte es systematisch. Er wollte das berühmte Exempel statuieren.
Doch waren seine-sagen wir-etwas rustikalen Methoden alles andere als im Sinne langfristiger Politik, in der es darum ging, stabile Verhältnisse zu erzeugen, um in aller Ruhe die Provinz aussaugen zu können.
GNAEUS IULIUS AGICOLA versuchte daher, das Verhältnis zu den Briten auf eine neue Basis zu stellen. Er wollte die Briten auf Roms Seite bekommen und sie für den römischen "way of life" gewinnen (Urbanisierung; Städte; Verwaltung; Justiz; Steuer). Das ganze Programm nennen wir heute Romanisierung.
So entstanden z.B. in BATH ein prächtiger Badekomplex, der SULIS MINERVA gewidmet, einer kelt.-röm. Gottheit). In VIROCONIUM (Wroxeter) gab es u. a. Tempel, ein öffentliches Bad. In CAERWENT fand man einen alten Grundstein: Darauf stand etwas sehr Interessantes. Auf dem Stein kann man nämlich die Worte "CIVIT. SILURUM" (civitas Silurum) lesen. Die einst so kämpferischen SILURER waren nun zu einer römischen "civitas" geworden! Um 75 n. legten sie ihre Waffen ganz nieder. Es gab nun keinen Widerstand mehr in dieser Ecke der Insel.
Doch im Norden brodelte es weiter. In CALEDONIA kämpften die PIKTEN gegen die Römer. Diese scheinen unbesiegbar gewesen zu sein. Also ergriffen die Römer Defensivmaßnahmen. Sie bauten den berühmten HADRIANSWALL "from coast to coast", ein eindrucksvolles Monument, doch zugleich Eingeständnis der Schwäche"!
Auch weiterhin wurden die Briten schlecht behandelt: ODERINT, DUM METUANT=Mögen sie mich hassen, wenn sie mich nur fürchten! Die Römer glaubten, daß nur eines fruchte: Anwendung und Androhung von Gewalt. Also standen in Britannien, das nur 4 % des Reiches ausmachte, 10-12 % des Heeres! So stand z.B. in ISCA=CAERLEON (castra legionis) die II. AUGUSTA (von OCTAVIAN gegründet), also eine Elitelegion. Man fand dort die Relikte eines Amphitheaters (besterhaltene Ruine in Britannien) sowie 60 Kasernenblöcke, was gleichbedeutend ist mit 5000 Legionären! Rom regierte mit eiserner Hand.
Handelswaren und Besitz wurden besteuert. Der Geldstrom nach Rom durfte niemals abreißen. Dies provozierte natürlich bei der Bevölkerung eine Abwehrhaltung. Viele sog. Verfluchungstäfelchen dokumentieren dieses Unbehagen.
Dann kam CARAUSIUS, ein einfacher Soldat aus der GALLIA BELGICA, Befehlshaber der Flotte im Ärmelkanal. Er machte sich kurzentschlossen zum Imperator von eigenen Gnaden und gründete ein Sonderreich, wurde aber gleich wieder von seinem "Vertrauten" ALLECTUS um die Ecke gebracht. Man fand viele Münzen des CARAUSIUS. Auf einer war das Kürzel "RSR" zu lesen. Lange rätselte man über die Bedeutung, dann kam man dahinter, daß es sich dabei um ein Zitat aus den Eklogen (Ecloga) des VERGIL handelt, was soviel bedeutet wie: redeant (redeunt) Saturnia regna=mögen die saturnischen Zeiten (das saturnische Zeitalter) wiederkommen.
Dann rückt CONSTANTIUS CHLORUS mit einem großen Heer an, um die Ordnung wiederherzustellen. Britannien war damals in 4 Unterprovinzen geteilt: BRITANNIA SUPERIOR, B. INFERIOR (mit EBORACUM=YORK), MAXIMA UND FLAVIA CAESARIENSIS. CHLORUS versucht vergeblich Schottland zu erobern, scheiterte aber. Sein Sohn war der berühmte KONSTANTIN DER GROSSE.
Es folgt die unruhige Zeit der Sachseneinfälle. Den SACHSEN allerdings wird's gefallen haben, den Römern weniger, die die Kastelle an der Sachsenküste errichteten. 367 n. fallen gleich 3 Trupps der Sachsen ein. Ein Befehlshaber der Kastelle wird getötet.
FLAVIUS THEODOSIUS: Dieser machte noch einmal den Versuch, für Ruhe zu sorgen. Dann kam der Zusammenbruch. Sic transit gloria mundi. 409 n. war endgültig Schluß. Dies war schon längst überfällig.
---
Quelle: Phoenix-Bericht: Die letzte Grenze.
---
Centurio maximus


Keine Kommentare:

Kommentar posten