Murmillo-Archiv

Dienstag, 13. August 2013

SELTSAMER EPHEBENKULT IM ALTEN KRETA

(in Kreta wimmelte es von Epheben)

Daß die alten Griechen schon immer etwas "merkwürdig" waren, ist ja hinreichend bekannt. Man lese nur PLATONS SYMPOSION u. ä. Schriften. Ich erinnere mich daran, wie sich mein alter Lateinlehrer damit immer sehr schwer tat, als ob er daran schuld sei. Das ging sogar so weit, daß er glaubte, sich expressis verbis dafür entschuldigen zu müssen. Viel richtiger wäre es gewesen, die Sache objektiv als "Kulturphänomen" zu betrachten. Es ist ein Irrglaube zu meinen, die Antike hätte nur aus Rednern und Philosophen bestanden, die in Toga mit klassischem Faltenwurf auf dem Forum endlose Perioden deklamierten. Die Menschen damals waren (wie heute) zumeist keine philosophischen Lichtgestalten und oft ging es ganz derb und deftig zur Sache.
Im antiken Kreta gab es nun einen besonders "lustigen" Schwulenkult. Diese wird von dem Historiker EPHOROS (4. Jh. v.) als "spezifischer kretischer Liebesbrauch" bezeichnet.
Die Sache läuft so ab: Ein älterer Mann beabsichtigt einen EPHEBEN zu entführen. Dies teilt er den Freunden des Knaben mit. Diese müssen aber dicht halten. Der schwule Mann bringt nun den EPHEBEN zu seinem Männerhaus auf dem Land, das meist in den Bergen liegt. Dort leben sie zusammen und gehen auf die Jagd. Nach zwei Monaten läßt er den Knaben frei und schenkt ihm ein Kriegergewand, ein Rind für ein Opfer und einen Becher. Geliebter gewesen zu sein, galt als besondere Ehre. Die Beziehung der beiden bestand fort als Kampfgemeinschaft! Die Entführten wurden auch die "Danebengestellten" genannt, i. e. die Nebenleute in der Schlacht.
Das Ritual war also eine Art Männerweihe.
Lustig ist auch das, was ERPETIDAMOS VON PHAISTOS um 680 nicht ohne Stolz auf sein Vorratsgefäß schrieb: "dieses Gefäß gehört ERPETIDAMOS, der die Knaben liebt."
---
QUELLE: ANGELOS CHANIOTIS: DAS ANTIKE KRETA, C. H. BECK WISSEN, München 2004, S. 53 f. u. 59.
A. C. ist Professor für alte Geschichte an der Universität Heidelberg. sein Schwerpunkt ist das alte Kreta (einschließlich Epheben).
---
R.

Keine Kommentare:

Kommentar posten